SLOW 2020 Nachlese

Vom 9. bis 11. März fand der Survey Lifecycle Operators Workshop am Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München statt. Organisiert wurder er gemeinsam von pairfam, dem DJI und MEA/SHARE. Trotz der Namensänderung hatten wir wieder ein sehr große Resonanz und konnten fast ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Andererseits hat sich anhand der Vielfalt der besprochenen Themen gezeigt, dass der neue Name sehr angemessen ist.

Die Themen reichten von Studienausschreibungen, Datenschutz und Befragtenrechte über Stichprobenziehung, Gewichtung, Metadaten, Fragebogendokumentation, Fieldwork Monitoring, Audio Recordings, Datenverifikation, Projektmanagement, FAIR Data und Open Science hin zu Disseminationsstrategien und dem Erreichen von (neuen) Datennutzer:innen.

Am Montag gab es erstmalig eine Vortragssession bei der verschiedene Impulsvorträge, z. T. im Pecha Kucha-Format vorgetragen wurden. Die Präsentationen liegen zum großen Teil bereits in der SLOW 2020 Community bei Zenodo. Den eigentlichen Kern der Veranstaltung bildete wieder der Open Space Workshop am Dienstag. Einen Eindruck über die diskutierten Themen bekommt man durch die Agenda-Pinwände:

Zum Abschluss am Mittwoch gab es – ebenfalls erstmalig – eine Session zur Verdichtung/Ergebnissicherung, bei der die Themen vom Vortag in konkrete Pläne umgesetzt werden konnten. Daneben gab es noch Zeit einige Themen zu diskutieren, die am Vortrag noch keinen Raum gefunden hatten (z. B. der Einfluss der Covid-19-Pandemie auf die Feldarbeit). Auch hier gibt es eine Übersicht auf Pinwänden:

Tatsächlich konnten so, besser als bei den bisherigen Workshops, konkrete Ergebnisse festgehalten werden. Zum Beispiel wurde eine Initiative initiiert veröffentlichte Leistungsbeschreibungen aus öffentlichen Ausschreibungen studienübergreifend zu archivieren und sich gegenseitig über eine Austauschplattform zur Verfügung zu stellen. Die Gruppe zur Plausibilisierung konnte sich beispielsweise über reges Interesse und zuwachs durch NEPS und SHARE freuen.

Im Rahmen der Abschlussrunde haben wir noch die Eindrücke der Teilnehmenden eingesammelt und erstmalig zur Dokumentation aufgezeichnet (Danke Johanna!). Über die inhaltlichen Themen hinweg wurde der vertraute Rahmen als Qualität des Workshops hervorgehoben, in dem Erfahrungsaustausch ehrlich und offen stattfinden kann. So wurden nicht nur gemeinsame Interessen herausgearbeitet, sondern auch mal gemeinsame Probleme und ungelöste Fragestellungen sichtbar gemacht. Wie bereits innerhalb einer Studie das Credo Don’t repeat yourelf (DRY) durch Automatisierung von Prozessen und interoperablen Dateiformaten deutlich wird, entstand hier über Studien hinweg ein Feld des Voneinander-Lernens, im weiteren Sinne auch ein DRY. 

Auch im nächsten Jahr wird es aller Voraussicht nach wieder einen SLOW-Workshop geben, vermutlich dann in Mannheim. Genaueres werdet Ihr aber zu gegebener Zeit über diesen Blog und Twitter erfahren. Da es natürlich auch in der Zwischenzeit viele Themen zu diskutieren gibt und damit der Kontakt nicht abreißt können wir uns einstweilen auch im SLOW-Chat treffen.

SLOW Chat-Raum bei GWDG Rocket.Chat

Im Anschluss an Knuts Tipps zur Zusammenarbeit in Zeiten von Corona gibt es auf GWDG Rocket.Chat nun einen Chat-Raum zum SLOW-Workshop in dem alle Themen rund um die Veranstaltung vor- und nachbesprochen werden können. Wer beitreten möchte muss folgendes tun:

  1. Account bei der GWDG anlegen
  2. Bei GWDG Rocket.Chat anmelden
  3. Mir (arne.bethmann) eine Anfrage zur Aufnahme in den SLOW-Chat-Raum schicken

Anmeldung zum Survey Lifecycle Operators Workshop (SLOW) 2020 jetzt geöffnet

Nach dem unten stehenden Save the Date wird es nun ernst: Bis zum 31. Januar können sich interessierte Kolleginnen und Kollegen unter https://www.slow2020.uni-muenchen.de/ für den Survey Lifecycle Operators Workshop (SLOW) 2020 anmelden.

Die Veranstaltung setzt den bekannten Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“ als eigenständige Veranstaltung neben dem Workshop der „Panelsurveys im deutschsprachigen Raum“ fort und findet vom 9. bis 11. März in München statt.

Weitere Informationen finden sich im:

14. Workshop der Panelsurveys im deutschsprachigen Raum – Mannheim, 3./4. Februar 2020

Vor wenigen Tagen haben „Political Economy of Reforms“ (SFB 884) der Universität Mannheim und das GESIS Panel des GESIS – Leibniz Institut für Sozialwissenschaften den 14. Workshop der Panelsurvey im deutschsprachigen Raum anegkündigt.

Abstracts können bis zum 10.12.2019 eingereicht werden und die Online-Registrierung ist vom 15.12.2019 bis 15.1.2020 möglich.

Save the Date! Survey Lifecycle Operators Workshop (SLOW) 2020 – 9.-11. März 2020

Auch 2020 wird es wieder den allseits beliebten Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“ geben. Allerdings wollen wir dieses Mal ein paar Änderungen ausprobieren.

  1. Erweiterung der Zielgruppe In den letzten Jahren haben wir neben Themen aus den Bereichen “Datenaufbereitung und Dokumentation” auch immer häufiger andere Aspekte des Survey Lifecycle diskutiert, wie z.B. Sampling & Gewichtung, Fragebogenentwicklung oder Datenschutz. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen haben wir den Namen geändert und hoffen so direkter Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen des Survey Lifecycle anzusprechen.
  2. Abkoppelung vom Workshop der “Panelsurveys im deutschsprachigen Raum” Ursprünglich organisatorischen Überschneidungen geschuldet, wollen wir beim nächsten Workshop ausprobieren, wie der Workshop als eigenständige Veranstaltung funktioniert.
  3. Mehr Zeit Diese Eigenständigkeit gibt uns die Möglichkeit einen vollen Tag mehr als bei den letzten Terminen einzuplanen. Das wollen wir dafür nutzen ein paar Ideen umzusetzen die aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wieder geäußert wurden, insbesondere Raum für Kurzpräsentationen einerseits und für gemeinsame Nachbereitung andererseits zu geben. Das Herzstück der Veranstaltung wird aber natürlich weiterhin ein ausführlicher Open Space-Teil bilden.

Im Moment arbeiten wir noch an Anmeldeseite, offiziellem Call und finaler Agenda, melden uns aber sobald wir damit durch sind.

Wir, das sind in diesem Jahr übrigens Rüdiger Lenke (pairfam), Dominik Braun (Deutsches Jugendinstitut) und Arne Bethmann (MPISOC, MEA/SHARE). Dem Standort unserer Institute geschuldet wird der nächste Workshop im schönen München stattfinden. Wir freuen uns schon sehr Euch vom 9.-11.3.2020 in den Räumlichkeiten des Deutschen Jugendinstituts begrüßen zu können!

Kurzbericht vom jährlichen Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“

Der diesjährige Workshop wurde vom DZHW organisert, er fand erneut im Vorfeld des Panelworkshops statt. Im bewährter Art und Weise wurde nach der open-space-Methode vorgegangen.

Die Tagesordnung am ersten Tag.
Das war die Tagesordnung des zweiten Tags.

Dabei wurden etwa die Ergebnisse des Plausibilisierungsworkshops aufgegriffen oder über die Zusammenarbeit mit den Erhebungsinstituten diskutiert. Auch Techniken und Konzepte der Datenaufbereitung, Vorgehensweise bei Berufskodierungen oder Probleme des Datenschutzes fanden am ersten Tag Beachtung.

Stichproben und Gewichtung, strukturierte Metadaten und Kontextdaten waren Themen am zweiten Tag.

Im nächsten Jahr soll der Workshop um einen halben Tag verlängert werden, der für die Ergebnissicherung genutzt werden soll.

Regelmäßige Updates zu einschlägigen Topics gibt es hier im Blog, außerdem steht mit [Datenproduktion] eine Mailingliste zur Verfügung. In beiden Medien wird die Einladung für den nächsten Workshop veröffentlicht, der dann vermutlich vom Panelworkshop entkoppelt sein wird.

Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“ am 04./05. März 2019

Der Workshop zur Datenaufbereitung und Dokumentation wird vom 04. März 2019 (12:00 Uhr) bis 05. März 2019 (12:00 Uhr) am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Hannover stattfinden.

Ziel des Workshops ist es, den Austausch über Fragestellungen und Herausforderungen in der Datendokumentation und -produktion in sozialwissenschaftlichen Längsschnittstudien zu befördern. Wie üblich wird der Workshop nach dem Modell der Open Space Technology (https://en.wikipedia.org/wiki/Open_Space_Technology) durchgeführt. Im Rahmen dieses Modells wird sich die Veranstaltung inhaltlich selbst organisieren und lebt von der aktiven Gestaltung der Teilnehmenden. Für eine erfolgreiche Durchführung bietet es sich daher an, sich bereits im Vorfeld Gedanken über Themenfelder zu machen, die im Rahmen des Workshops diskutiert werden können. Das Format richtet sich an Mitarbeitende in sozialwissenschaftlichen (Längsschnitts-)Studien, die operativ mit der Datendokumentation und Datenproduktion beschäftigt sind und hat einen mehr oder weniger festen Teilnehmerkreis, der selbstverständlich für sinnvolle Ergänzungen offen ist.

Da die Unterkünfte in der Messestadt Hannover häufig recht stark gebucht sind, bitte ich euch, frühzeitig eine Unterkunft zu buchen.

Im direkten Anschluss an den Workshop findet der 13. Workshop der Panelstudien im deutschsprachigen Raum statt (05.03.2019 (12:30) – 06.03.2019 (12:30)) .

Die offizielle Anmeldeseite für beide Veranstaltungen wird demnächst freigeschaltet werden.

Für Rückfragen stehe ich euch sehr gerne zur Verfügung (daniel@dzhw.eu).

Beste Grüße

Andreas Daniel (Forschungsdatenzentrum des DZHW)