SLOW 2020 Nachlese

Vom 9. bis 11. März fand der Survey Lifecycle Operators Workshop am Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München statt. Organisiert wurder er gemeinsam von pairfam, dem DJI und MEA/SHARE. Trotz der Namensänderung hatten wir wieder ein sehr große Resonanz und konnten fast ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Andererseits hat sich anhand der Vielfalt der besprochenen Themen gezeigt, dass der neue Name sehr angemessen ist.

Die Themen reichten von Studienausschreibungen, Datenschutz und Befragtenrechte über Stichprobenziehung, Gewichtung, Metadaten, Fragebogendokumentation, Fieldwork Monitoring, Audio Recordings, Datenverifikation, Projektmanagement, FAIR Data und Open Science hin zu Disseminationsstrategien und dem Erreichen von (neuen) Datennutzer:innen.

Am Montag gab es erstmalig eine Vortragssession bei der verschiedene Impulsvorträge, z. T. im Pecha Kucha-Format vorgetragen wurden. Die Präsentationen liegen zum großen Teil bereits in der SLOW 2020 Community bei Zenodo. Den eigentlichen Kern der Veranstaltung bildete wieder der Open Space Workshop am Dienstag. Einen Eindruck über die diskutierten Themen bekommt man durch die Agenda-Pinwände:

Zum Abschluss am Mittwoch gab es – ebenfalls erstmalig – eine Session zur Verdichtung/Ergebnissicherung, bei der die Themen vom Vortag in konkrete Pläne umgesetzt werden konnten. Daneben gab es noch Zeit einige Themen zu diskutieren, die am Vortrag noch keinen Raum gefunden hatten (z. B. der Einfluss der Covid-19-Pandemie auf die Feldarbeit). Auch hier gibt es eine Übersicht auf Pinwänden:

Tatsächlich konnten so, besser als bei den bisherigen Workshops, konkrete Ergebnisse festgehalten werden. Zum Beispiel wurde eine Initiative initiiert veröffentlichte Leistungsbeschreibungen aus öffentlichen Ausschreibungen studienübergreifend zu archivieren und sich gegenseitig über eine Austauschplattform zur Verfügung zu stellen. Die Gruppe zur Plausibilisierung konnte sich beispielsweise über reges Interesse und zuwachs durch NEPS und SHARE freuen.

Im Rahmen der Abschlussrunde haben wir noch die Eindrücke der Teilnehmenden eingesammelt und erstmalig zur Dokumentation aufgezeichnet (Danke Johanna!). Über die inhaltlichen Themen hinweg wurde der vertraute Rahmen als Qualität des Workshops hervorgehoben, in dem Erfahrungsaustausch ehrlich und offen stattfinden kann. So wurden nicht nur gemeinsame Interessen herausgearbeitet, sondern auch mal gemeinsame Probleme und ungelöste Fragestellungen sichtbar gemacht. Wie bereits innerhalb einer Studie das Credo Don’t repeat yourelf (DRY) durch Automatisierung von Prozessen und interoperablen Dateiformaten deutlich wird, entstand hier über Studien hinweg ein Feld des Voneinander-Lernens, im weiteren Sinne auch ein DRY. 

Auch im nächsten Jahr wird es aller Voraussicht nach wieder einen SLOW-Workshop geben, vermutlich dann in Mannheim. Genaueres werdet Ihr aber zu gegebener Zeit über diesen Blog und Twitter erfahren. Da es natürlich auch in der Zwischenzeit viele Themen zu diskutieren gibt und damit der Kontakt nicht abreißt können wir uns einstweilen auch im SLOW-Chat treffen.

SLOW Chat-Raum bei GWDG Rocket.Chat

Im Anschluss an Knuts Tipps zur Zusammenarbeit in Zeiten von Corona gibt es auf GWDG Rocket.Chat nun einen Chat-Raum zum SLOW-Workshop in dem alle Themen rund um die Veranstaltung vor- und nachbesprochen werden können. Wer beitreten möchte muss folgendes tun:

  1. Account bei der GWDG anlegen
  2. Bei GWDG Rocket.Chat anmelden
  3. Mir (arne.bethmann) eine Anfrage zur Aufnahme in den SLOW-Chat-Raum schicken

Anmeldung zum Survey Lifecycle Operators Workshop (SLOW) 2020 jetzt geöffnet

Nach dem unten stehenden Save the Date wird es nun ernst: Bis zum 31. Januar können sich interessierte Kolleginnen und Kollegen unter https://www.slow2020.uni-muenchen.de/ für den Survey Lifecycle Operators Workshop (SLOW) 2020 anmelden.

Die Veranstaltung setzt den bekannten Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“ als eigenständige Veranstaltung neben dem Workshop der „Panelsurveys im deutschsprachigen Raum“ fort und findet vom 9. bis 11. März in München statt.

Weitere Informationen finden sich im:

14. Workshop der Panelsurveys im deutschsprachigen Raum – Mannheim, 3./4. Februar 2020

Vor wenigen Tagen haben „Political Economy of Reforms“ (SFB 884) der Universität Mannheim und das GESIS Panel des GESIS – Leibniz Institut für Sozialwissenschaften den 14. Workshop der Panelsurvey im deutschsprachigen Raum anegkündigt.

Abstracts können bis zum 10.12.2019 eingereicht werden und die Online-Registrierung ist vom 15.12.2019 bis 15.1.2020 möglich.

Save the Date! Survey Lifecycle Operators Workshop (SLOW) 2020 – 9.-11. März 2020

Auch 2020 wird es wieder den allseits beliebten Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“ geben. Allerdings wollen wir dieses Mal ein paar Änderungen ausprobieren.

  1. Erweiterung der Zielgruppe In den letzten Jahren haben wir neben Themen aus den Bereichen „Datenaufbereitung und Dokumentation“ auch immer häufiger andere Aspekte des Survey Lifecycle diskutiert, wie z.B. Sampling & Gewichtung, Fragebogenentwicklung oder Datenschutz. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen haben wir den Namen geändert und hoffen so direkter Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen des Survey Lifecycle anzusprechen.
  2. Abkoppelung vom Workshop der „Panelsurveys im deutschsprachigen Raum“ Ursprünglich organisatorischen Überschneidungen geschuldet, wollen wir beim nächsten Workshop ausprobieren, wie der Workshop als eigenständige Veranstaltung funktioniert.
  3. Mehr Zeit Diese Eigenständigkeit gibt uns die Möglichkeit einen vollen Tag mehr als bei den letzten Terminen einzuplanen. Das wollen wir dafür nutzen ein paar Ideen umzusetzen die aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wieder geäußert wurden, insbesondere Raum für Kurzpräsentationen einerseits und für gemeinsame Nachbereitung andererseits zu geben. Das Herzstück der Veranstaltung wird aber natürlich weiterhin ein ausführlicher Open Space-Teil bilden.

Im Moment arbeiten wir noch an Anmeldeseite, offiziellem Call und finaler Agenda, melden uns aber sobald wir damit durch sind.

Wir, das sind in diesem Jahr übrigens Rüdiger Lenke (pairfam), Dominik Braun (Deutsches Jugendinstitut) und Arne Bethmann (MPISOC, MEA/SHARE). Dem Standort unserer Institute geschuldet wird der nächste Workshop im schönen München stattfinden. Wir freuen uns schon sehr Euch vom 9.-11.3.2020 in den Räumlichkeiten des Deutschen Jugendinstituts begrüßen zu können!

Bewerbung für den Studiengang „International Survey and Data Science“ wieder möglich

Die Uni Mannheim und das „Joint Program in Survey Methodology“ (Uni Maryland) gehen mit ihrem International Program in Survey and Data Science (kurz: IPSDS) jetzt in die vierte Runde. Wie Ihr Euch für das Weiterbildungsprogramm bewerben könnt lest Ihr im offiziellen Ankündigungstext. Ach ja: bis Februar 2019 ist die Teilnahme gebührenfrei 🙂

Dear all,
We are pleased to announce that the application process to join the 4th cohort of the International Program in Survey and Data Science (IPSDS) is now open.

The International Program in Survey and Data Science is a joint program offered through the University of Mannheim and the Joint Program in Survey Methodology – a consortium of the University of Maryland, the University of Michigan, and Westat.

The IPSDS offers:

  • A multidisciplinary curriculum with a focus on survey methodology and data science that prepares you for the challenges of working with designed data from surveys and organic data (aka „found data“ or „big data“).
  • A flexible online learning environment that allows you to take courses from anywhere in the world.
  • Live interaction with world-class faculty from leading universities and organizations who will share their academic and practical experience with you.

The program is currently funded by a grant from the German Federal Ministry of Education and Research as part of the initiative “Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen.” Due to the funding, participation in the program until February 2019 is tuition-free. Thereafter, fees will be charged for part of the program, while newcourses willcontinue to be free of charge.

All relevant information about the admission process can be found at:
http://survey-data-science.net/program/admission.
Please note that we will hold a live online Q&A-session on:

  • November 22, 2018 (6:00 PM-7:00 PM CET)
  • January 16, 2019 (6:00 PM-7:00 PM CET)

You can sign up for the Q&A by sending an email to ipsds@uni-mannheim.de.

Sincerely,
IPSDS Team
Professorship for Statistics and Methodology
University of Mannheim
A5, 6
68131 Mannheim
Tel. ++49 (0) 621 / 181-3771
ipsds@uni-mannheim.de
http://survey-data-science.net

Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“ am LIfBi

Am LIfBi in Bamberg: der Workshop Datenaufbereitung und Dokumentation

Am 19. und 20. Februar hat der der Workshop „Datenaufbereitung und Dokumentation“ in diesem Jahr am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe in Bamberg stattgefunden. In insgesamt 15 Sessions wurden Themen diskutiert, die uns als Datenproduzenten aktuell beschäftigen. Wie immer wurde dabei ein breites Spektrum abgedeckt, von prozessbegleitender Dokumentation über Datenedition bis zu Datenschutz, Nutzersupport und Projektmanagement. Es gab vorab keine fixe Agenda, sondern die Themen haben sich nach dem OpenSpace-Ansatz aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ergeben.

Der Teilnehmerkreis ist wieder gewachsen und neben vielen alten Bekannten konnten wir auch in diesem Jahr wieder neue Kolleginnen und Kollegen begrüßen. Noch einmal herzlichen Dank an die hervorragenden Gastgeberinnen und Gastgeber vom FDZ des NEPS, die trotz kurzfristiger räumlicher und gesundheitlicher Schwierigkeiten einen sehr produktiven und kurzweiligen Workshop ermöglicht haben! Für das nächste Jahr hat sich das FDZ des DZHW dankenswerter Weise bereiterklärt uns zu beherbergen.

Vielen Dank auch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und bis zum nächsten Jahr in Hannover!

Bewerbung für das „International Program in Survey and Data Science“ jetzt möglich

Die Uni Mannheim und das „Joint Program in Survey Methodology“ (Uni Maryland, Uni Michigan und Westat) gehen mit ihrem International Program in Survey and Data Science (kurz: IPSDS) jetzt in die dritte Runde. Wie  Ihr Euch für das Weiterbildungsprogramm bewerben könnt lest Ihr im offiziellen Ankündigungstext. Ach ja: bis Februar 2019 ist die Teilnahme gebührenfrei 🙂

Dear all,
We are pleased to announce that the application process to join the 3rd cohort of the International Program in Survey and Data Science (IPSDS) is now open
The International Program in Survey and Data Science is a joint program offered through the University of Mannheim and the Joint Program in Survey Methodology – a consortium of the University of Maryland, the University of Michigan, and Westat.
The IPSDS offers:

  • A multidisciplinary curriculum with a focus on survey methodology and data science that prepares you for the challenges of working with designed data from surveys and organic data (aka „found data“ or „big data“).
  • A flexible online learning environment that allows you to take courses from anywhere in the world.
  • Live interaction with world-class faculty from leading universities and organizations who will share their academic and practical experience with you.
  • The program is currently funded by a grant from the German Federal Ministry of Education and Research as part of the initiative “Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen.”

Due to the funding, participation in the program until February 2019 is tuition-free.
All relevant information about the admission process can be found at:
http://survey-data-science.net/program/admission.
Please note that we will hold a live online Q&A-session on:

  • November 2, 2017 (18:30-19:30 CET)
  • November 23, 2017 (19:00-20:00 CET
  • January 11, 2018 (19:00-20:00 CET)

You can sign up for the Q&A by sending an email to ipsds@uni-mannheim.de.
Sincerely,
IPSDS Team
Professorship for Statistics and Methodology
University of Mannheim
A5, 6
68131 Mannheim
Tel. ++49 (0) 621 / 181-3771
ipsds@uni-mannheim.de
http://survey-data-science.net

Total Survey Error Call: Einreichung noch bis zum 26. Februar 2017

 

aus Groves und Lyberg (2010)

Der Call for Abstracts für den International Total Survey Error Workshop 2017 läuft noch bis zum 26. Februar. Oberthema dieses Jahr ist Total Survey Error: Combined data products from a TSE perspective, oder etwas spezifischer:

In addition to traditional TSE topics, we are encouraging contributions on:

  • Total error frameworks for Big Data, integrated data sets and products
  • “Total statistical uncertainty” frameworks for estimates derived from nonprobability samples
  • Statistical disclosure limitation error
  • Uses of administrative data to reduce TSE
  • Methods for addressing specification errors in integrated data sets
  • Illuminating the Big Data ETL process black box

Wer also (schon wieder) ins schöne Nürnberg zum IAB fahren möchte kann das vom 12. bis 14. Juni tun. Genaue Infos gibt es hier:

https://www.xing-events.com/itsew2017.html

Ich würde mich freuen die eine oder den anderen aus unserem Kreis da zu treffen. Schließlich müssen wir ja die Fahne für den Processing Error hochhalten. Ich habe manchmal den Eindruck der ist ein wenig das Stiefkind des TSE-Konzepts 😉

Big Data: DataFest Germany zum dritten

Nach den Erfolgen der ersten beiden DataFeste (2015 und 2016) ziehen die Big Data-affinen Studenten zum 3. DataFest Germany vom 7. bis 9. April 2017 wieder nach Mannheim.

Hier die Beschreibung der Veranstalter:

Das DataFest ist Wettbewerb und interdisziplinäreres Team Event zugleich, bei dem ihr die einzigartige Möglichkeit habt, große Datenmengen zu bearbeiten und nach euren Ideen auszuwerten. Außerdem könnt ihr ganz ungezwungen mit führenden Köpfen der Statistik sowie Unternehmen in Kontakt treten.

DataFest 2017 ist bereits das dritte DataFest in Deutschland und wird von einem Konsortium bestehend aus dem Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre an der Universität Mannheim, dem Institut für Statistik der LMU München und der P3 Group organisiert.

Unter dem Dach der American Statistical Association finden viele weitere DataFeste in den USA statt. In den vergangenen Jahren haben wir und unsere amerikanischen Partneruniversitäten bereits sehr gute Erfahrungen gemacht.

WAS WIRD DIE AUFGABE SEIN?

Die bereitgestellten Daten sollen eine Überraschung sein und werden erst beim DataFest bekannt gegeben. Soviel sei aber verraten: Geplant ist ein riesiger Datensatz von einem unserer Partner aus der Wirtschaft. In der Vergangenheit wurden beispielsweise Daten vom Los Angeles Police Department daraufhin ausgewertet, wie sich Kriminalität reduzieren lässt. Oder die Daten einer Dating-Website wurden daraufhin untersucht, nach welchen Merkmalen Leute sich ihre künftigen Dates aussuchen. Während der Arbeit kannst du kommen und gehen wie du möchtest. Allerdings ist es nicht erlaubt außerhalb des Veranstaltungsraums am Projekt zu arbeiten. Mindestens zwei Teammitglieder müssen zu Veranstaltungsbeginn anwesend sein.

Präsentiert die Ergebnisse in einer sehr kurzen Präsentation einer bunt gemischten Jury, die sich aus Experten aus verschiedenen Berufsfeldern zusammensetzt. Gewinnen kann man in den Kategorien:

  • Best Insight
  • Best Visualization
  • Best Use of Outside Data

Weitere Details zu Anreise, Anmeldung, Unterkunft und ähnlichem gibt es unter:

http://datafest.de/